Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe bis dato unbekannte Freunde des „ Sibirischen Festungsschachs“, die Sie bis jetzt noch gar nicht gewußt haben, daß Sie dieses Spiel kennen, mögen und spielen können.Sie werden ehrlichen Herzens überrascht sein, wie einfach es ist.
Das Level „Butler Karl“, bestehend aus Jürgen Schneider und Dietmar Martin Apel, bittet Sie um den Moment der Geduld der nötig ist, um Ihnen dieses Spiel vorzustellen und es Ihnen
nahezubringen.

Es sollte aber gleich vorausgeschickt werden, daß Sie, wenn Sie bereits Schach spielen, oder
das Spiel Halma Ihnen nicht ganz unbekannt ist, das „Sibirische Festungsschach“ im Prinzip bereits beherrschen.
Und wer beide Spiele nicht beherrscht, der erfreut sich vielleicht zunächst an den interessanten Darstellungsvarianten und findet auf diesem Wege Zugang zu diesem wirklich schönem und geistig anspruchsvollem Spiel.
Denn das ist es ja nun einmal wirklich.
Im Prinzip geht es dabei nur darum, die in der Aufstellungsvariante aufgebaute Figur schräg über das Spielfeld zu bringen und dann dort wieder so in der ursprünglichen Ausgangstellung wieder
erstehen zu lassen.

Wer das zuerst geschafft hat, der hat gewonnen.
Also, schräg über das Spielfeld marschieren! Mehr ist es nicht.
Doch halt! Ihre Mitspieler haben auch den ehrenwerten Vorsatz, zu gewinnen. Hier geht es um den Sieg. Hier geht es um Strategie und psychologisches Vorgehen. Hier sind Phantasie und gewitztes
Vorgehen gefragt.

Spielvarianten



Spielvariante 41
Schach